Ev. Kindertagesstätte „Arche“

KiTa Arche

25 Jahre Kita „Arche“

Am Sonntag, den 11. Juni, feierte die evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen einen festlichen Gottesdienst anlässlich 25 Jahre Kita Arche und 115 Jahre ev. Kindergarten.

Arche1Wochen im Vorfeld bereiteten sich Kinder und Erzieherinnen, Eltern und Mitglieder des Kindertagesstättenausschusses auf das Jubiläum vor. Sollte es doch ein schönes Fest werden! Begonnen wurde mit einem Fachvortrag für Eltern, Fachpersonal und Interessierte schon am Freitagabend.

Mit dem 10-Uhr-Gottesdienst wurde am Sonntag die Jubiläumsfeier weitergeführt. Besonders begrüßt werden konnten Frau Hildburg Tomas (Kirchengemeinde Wissen) in Stellvertretung für Frau Superintendentin Aufderheide, welche mit einem Grußwort die Bedeutung der Kindertageseinrichtungen für Familien und für die Kirchengemeinde hervorhob, und der Stadtbürgermeister und Landtagsabgeordnete Heijo Höfer, Kollegen und Kolleginnen aus dem Kompa (ev. Jugendzentrum), vom kommunalen Kindergarten „Traumland“ in Honneroth, welcher am gleichen Tag ebenfalls sein 25-jähriges Bestehen feierte, sowie aus dem katholischen Kindergarten Altenkirchen.

Christa Hülpüsch, die Leiterin der Kindertagesstätte, bezog sich in Ihrer Ansprache auf die momentan vorherrschende gesellschaftliche Stimmung: „Die Welt ist ins Wanken geraten, egal in welche Richtung wir blicken. Es bereitet uns berechtigte Sorgen, was wir hören und sehen, ohne dass wir auch nur annähernd darauf Einfluss nehmen können. Was uns in der Welt erwarten wird, lässt sich zurzeit nur schwer einschätzen“.

So bezog sich die Leiterin auf die zehn Gebote des Pädagogen Hartmut von Hentig, welche er für einen guten Umgang mit Kindern geschrieben hat und hob im Besonderen das neunte Gebot hervor: „Du sollst an der Welt arbeiten, so dass du sie ohne Scham den Kindern übergeben kannst“. Dieses Gebot sollte Ansporn für uns alle sein: „Leben wir doch einen Alltag in Wertschätzung und Respekt. Erfreuen wir uns an unseren Mitmenschen, seien wir Ihnen zugewandt und zugewandt in besonderem Maße unseren Kindern.

Schauen wir auf die Kinder. Geben wir Ihnen die nötige Fürsorge, soviel Halt und Sicherheit wie sie benötigen. Schenken wir ihnen die Freiräume, die sie brauchen, um sich auszuprobieren, ihre eigenen Grenzen kennenzulernen. Lassen wir sie auf Bäume klettern. Ermutigen wir sie immer wieder aufs Neue, und besonders dann, wenn mal etwas nicht so geklappt hat. Zeigen wir ihnen, wie wir Konflikte friedlich lösen und dass es immer einen Weg gibt, wenn wir es nur wollen. Schenken wir ihnen das Gebet, um Gott um Hilfe zu bitten oder Gott für etwas zu danken, z.B. dafür, dass wir heute ein schönes Fest miteinander feiern können“.

Arche2Mit herzhaftem Schwung erfreute eine kleine Gruppe von Archekindern, unter der musikalischen Leitung von Renata Eicker und Diana Wendt, mit ihren Liedern, wie z.B. „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen“ und „Hallo, ciao, ciao“ die Gemeinde. Eigens für das Jubiläum bekam die Arche ein von Werner Jung, Mitglied im Kindertagesstättenausschuss, für sie geschriebenes Lied „Wir sind die Kinder der Arche“ geschenkt. Das durfte natürlich auch im Gottesdienst nicht fehlen!

Pfr. Zeidler nahm den Traum von Martin Luther King, „Ich träume davon, dass eines Tages weiße Jungen und Mädchen schwarzen Jungen und Mädchen die Hände reichen und mit ihnen fröhlich zusammenleben“, zum Anlass, um das Verbindende zwischen den Menschen, gleich welchen Alters, Nation oder Bildungsstandes, herauszustellen. Dann bezog er sich auf die Offenbarung und den Seher Johannes: „Gott will mitten unter uns leben“ und so endete die Predigt von Pfarrer Zeidler mit den Worten: „Und dies tut er gewiss schon jetzt in der Arche“.

Nach dem Gottesdienst ging es zum anderen Ende der Stadt, zur Arche. Hier war schon alles vorbereitet: Eltern, Kinder, MitarbeiterInnen und Kitaausschuss luden alle Gäste zu einem vielseitigen Spiel- und Spaßnachmittag ein.

Christa Hülpüsch