Neues aus dem Presbyterium

Bevor ich zum Presbyter gewählt wurde, habe ich mich oft gefragt: Was machen die da eigentlich immer bei ihren stundenlangen Sitzungen jeden Monat? Zwinker Für alle, denen es ähnlich geht, haben wir eine ständige Rubrik im Gemeindebrief geschaffen: „Neues aus dem Presbyterium“ fasst regelmäßig zusammen, was uns die letzten Monate so alles beschäftigt hat. (MSL)

Herbst/Winter 2019/20

KonfiKidsZur Zeit ist ja echt schwer was los in unserer Gemeinde: Vielfalt-Wochen im KOMPA, Messias und Messe des Friedens, Baummikado, Kino, Vorträge, Konzerte, besondere Gottesdienste, Neuanfang in der Bücherei, Abschied im Kantorat und im Jugendzentrum usw. Diese Ausgabe des Gemeindebriefs ist ja voll davon, Sie können es nachlesen.

Eine Sache muss ich aber doch noch extra erwähnen: Ende Oktober gab's das erste Treffen der Konfi-Kids! Sie erinnern sich bestimmt: In Zukunft soll ja das sog. 3/8-Modell zum Zuge kommen, das heißt, dass schon die Kinder in der dritten Klasse an den christlichen Glauben in der Gemeinde herangeführt werden und das hier spielerisch und kreativ erworbene Wissen dann in der achten Klasse nur noch vertieft wird. Und ich kann Ihnen sagen, das war ein beeindruckender Samstag-Vormittag mit fast 30 Kindern und unglaublich vielen (auch jugendlichen) ehrenamtlichen Helfer*innen! Die Kids waren mit Feuereifer bei der Sache und haben uns mit ihrer Wissbegierde und Freude komplett umgehauen. Einen besseren Anfang konnten wir uns gar nicht wünschen.

Ausfallen könnte dagegen eventuell die Wahl zum Presbyterium, aus Mangel an Bewerber*innen. Eine letzte Möglichkeit, den Hut in den Ring zu werfen, haben Sie bei der Gemeindeversammlung am 17. November, zu der wir Sie ganz herzlich einladen. Dort stellen sich alle Kandidat*innen natürlich trotzdem vor, und wer weiß, vielleicht bekommt ja die eine oder der andere doch noch Lust, uns in Zukunft zu unterstützen. Nur Mut!

Im September haben wir übrigens die Zusage erhalten, dass unsere Pläne zur Verbesserung der Orgel und zur Entwicklung unserer Christuskirche zu einer Konzertkirche in großem Umfang bezuschusst werden. Derzeit läuft das Ausschreibungsverfahren und Anfang nächsten Jahres kann es hoffentlich richtig losgehen. Also hoffentlich…

Schöne Weihnachten und so weiter!

Sommer 2019

194_4901_rgbVermutlich möchten Sie wissen, wie es mit unserer Orgel weitergeht? Ja, das interessierte uns auch des Öfteren in letzter Zeit, aber das Thema ist nichts für ungeduldige Zeitgenoss*innen. Dicke Bretter müssen bei der Antragsbearbeitung gebohrt werden, aber dafür winken auch schöne Zuschüsse für eine insgesamt aufgewertete Kirche, die für Orgel- aber auch andere Musik besser aufgestellt sein wird als je zuvor. Im Herbst sind wir schlauer und selbstverständlich halten wir Sie auf dem Laufenden.

Präses Rekowski hat uns im Mai besucht und wir führten ein langes, ernsthaftes Gespräch über die Zukunft der Kirche und die Rolle der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden darin. Wir haben dabei nicht den Stein der Weisen gefunden, aber u.a. auch von vielen Ideen und Anregungen aus anderen Gemeinden der EKiR gehört. Wir alle werden uns bemühen, die Segel auf dem Schiff, das sich Gemeinde nennt, möglichst richtig zu hissen und zu reffen – aber am Steuer steht ein anderer...

Möchten Sie eigentlich bei der Crew dabei sein? Nichts leichter als das: Am 1. März 2020 sind wieder Wahlen zum Presbyterium und wir laden Sie herzlich ein, sich zu überlegen, ob das nicht auch etwas für Sie wäre. Gerne können Sie uns alle ansprechen, wenn diese kleine Kolumne etwa noch Fragen offengelassen haben sollte Zwinker

Alle Kandidat*innen stellen sich dann übrigens am Sonntag, dem 17. November, nach dem Gottesdienst der Gemeinde vor. Bitte kommen Sie alle und informieren Sie sich über den Wahlprozess.

Sie merken schon, dieses Mal gibt es hier eine Menge nautischer Sprachbilder. Muss wohl daran liegen, dass ich gerade auch lieber irgendwo am Strand wäre oder auf dem Wasser herumschippern würde. Falls Sie so etwas vorhaben oder auch für alle, die ihre Ferien etwas anders verbringen möchten: Ich wünsche einen wunderschönen Sommer!

Frühjahr 2019

FFFEs gibt Fortschritte zu vermelden mit unserer Orgel: Das Presbyterium hat sich Ende Februar dafür entschieden, die Orgel so schnell wie möglich wieder spielfähig zu machen. Jetzt muss geklärt werden, welchen Umfang die Arbeiten haben sollen und vor allem müssen die Fachleute erst mal Zeit für uns haben — leider kann sich das immer noch ziemlich hinziehen. Aber wenn sie dann wieder erklingt, wird es mit Sicherheit noch schöner sein als zuvor...

Zum großen Festtag zur Umbenennung des Forums in Theodor-Maas-Haus lesen Sie an anderer Stelle in diesem Gemeindebrief ja reichlich. Lassen Sie sich herzlich einladen zu diesem außergewöhnlichen Anlass, der in einer Gemeinde auch nicht so häufig vorkommt. Auf die Geschichte zu hören ist die einzige Möglichkeit, dieselben Fehler nicht immer wieder zu machen, wie man ja so schön sagt. Selten war das so wichtig wie heute.

Kennen Sie schon die KonfiKids? Ab Herbst startet unser neues Konfi-Angebot für Kinder der dritten Klasse. Alle Eltern, die es angeht, bekommen einen Brief und die Möglichkeit, sich in einer Abendveranstaltung im Juni ausführlich zu informieren. Und für diejenigen Kinder, die schon in der vierten Klasse oder älter sind, bleibt erst mal alles beim Alten. Informationen dazu bekommen Sie in Kürze durch Pfarrer Zeidler.

Fortschritte gibt es übrigens auch beim Thema Zusammenwachsen der Regionen. Wir haben uns in letzter Zeit einige Male mit den Presbyterien der umliegenden Kirchengemeinden getroffen und recht abstrakt über Strukturen und Pfarrstellenverteilungen, aber auch schon ganz konkret über Zusammenarbeit im Alltag geredet. Schönstes Beispiel für mich ist, wie die Frauenhilfen vorangehen: Beim Weltgebetstag war die Kirche und die anschließende Kaffeetafel noch nie so voll wie dieses Mal, weil Frauen (und Männer) aus der ganzen Region sich zu einem fröhlichen Nachmittag zusammengetan haben.

Und schließlich: Wer ist noch dafür, dass Greta den Friedensnobelpreis bekommt? #fridayforfuture!

Herbst/Winter 2018/19

_M3A7179_10Die Regionen sollen zusammenwachsen, wird uns immer wieder vom Kirchenkreis erzählt. In fünf, zehn oder 15 Jahren wird die Kirchenlandschaft eine andere sein als heute: Weniger Pfarrerinnen und Pfarrer, weniger Kirchenmitglieder, größere Einheiten. Da hilft nur eine bessere Zusammenarbeit und daran arbeiten wir, wenn‘s auch an der einen oder anderen Stelle noch holpert und knirscht. Und natürlich an vielen anderen Baustellen (Gemeindehaus, Orgel, Konfi-Arbeit etc.). Auf der Gemeindeversammlung konnten wir viele Fragen beantworten.

Haben Sie‘s schon entdeckt: Der Kasten für das Impressum ist größer geworden, weil mehr Namen drinstehen. Es gibt tatsächlich wieder eine echte Redaktion!

Freuen Sie sich also auf noch mehr Infos im Gemeindebrief, ausführlichere Berichterstattung (wie bspw. von einem bemerkenswerten Konfi-Projekt), bessere Recherchen und einen direkteren Draht zur Gemeinde. Auch ein paar neue Rubriken sind geplant, gerne können Sie sich beteiligen und uns Ihre Wünsche zukommen lassen.

Übrigens beginnen bald schon wieder die Vorbereitungen für die Presbyteriumswahlen im Frühjahr 2020. Denken Sie doch mal an einem ruhigen Winterabend darüber nach: Wäre das nicht auch etwas für Sie?

Sommer 2018

Sonnenblume einzelnDie Orgel schweigt! Schock nach der Begehung unserer schönen Orgel durch den Sachverständigen der Landeskirche: Die aus den 50er-Jahren stammende Walcker-Orgel muss dringend saniert werden, es besteht Brandgefahr. So was wird natürlich erfahrungsgemäß immer ziemlich teuer und so legen wir Ihnen dieses Mal ganz besonders das Überweisungsformular in der Heftmitte ans Herz!

Pfarrerin Andrea Ehrhardt hat im Juni den Vorsitz des Presbyteriums übernommen, Frau Thiel-Schmidt wurde zur Finanzkirchmeisterin gewählt und Herr Adorf ist nun stellvertretender Kirchmeister. Herzlichen Glückwunsch an alle drei und viel Erfolg bei der Amtsführung!

Der Bauausschuss hat derzeit gut zu tun: Sowohl das neue Baummikado bei der Kita „Arche“ als auch die Umbauarbeiten am Gemeindezentrum gehen in die letzte Planungsphase und werden demnächst gestartet.

Eine neue Gottesdienst-Reihe hat das Licht der Welt erblickt! Zusammen mit unseren katholischen Geschwistern wollen wir uns künftig einmal im Quartal abwechselnd in beiden Kirchen am Freitag-Abend treffen, um zusammen den Feier-Abend zu genießen - abschalten, runterkommen, für die Woche danken, aber auch die kommende Zeit in den Blick nehmen und uns Kraft dafür geben lassen – das und noch viel mehr soll hier neuen Raum bekommen. Kurz, fröhlich, nachdenklich und mit viel Musik - bitte seien Sie neugierig...

Voraussichtlich Ende Oktober werden Sie alle sehr herzlich zu einer Gemeindeversammlung eingeladen. Es gibt einiges zu besprechen und vorzustellen, unter anderem die hier schon öfter erwähnte Neukonzeption der Konfirmandenarbeit (Modell 8/13) oder auch unsere noch zu konkretisierenden Pläne zur Umbenennung des Gemeindezentrums („Forum“ ist ja nun auch wirklich nicht richtig aussagekräftig, oder?) Lassen Sie sich überraschen...

Frühjahr 2018

00035209Wie schon erwähnt beschäftigen wir uns seit einigen Monaten mit der Aufstellung eines neuen Konzeptes für die Konfi-Arbeit (KA). Konfirmandinnen und Konfirmanden soll zukünftig, neben der kirchlich-christlichen „Grundausbildung“, noch mehr als bisher die Gelegenheit gegeben werden, sich und die Gemeinde kennenzulernen und vom christlichen Glauben nicht nur zu hören, sondern ihn auch zu erleben.

Dazu kristallisiert sich mehr und mehr das sog. 3/8-Modell heraus, das den bisherigen Konfirmandenunterricht in einem oder zwei Jahren im Alter von etwa 13 bis 14 Jahren ersetzen soll. Der erste Teil der KA findet laut diesem Modell schon in der 3. Klasse statt und stellt das gemeinsame Erleben und Teilen von biblischen Geschichten in den Vordergrund. Nach einer Zwischenphase mit jährlichen Treffen, gemeinsamem Feiern und der Gelegenheit, an Angeboten der Gemeinde für Kinder und Jugendliche teilzunehmen, folgt dann der zweite Teil, wie auch bisher oft während des Besuchs der 8. Schulklasse (daher der Name 3/8). Dieser Teil wird eher dem „herkömmlichen“ Konfirmandenunterricht ähneln und mit der Konfirmation abgeschlossen werden.

Die endgültige Beschlussfassung steht noch aus, sobald sie erfolgt ist, werden wir Sie selbstverständlich schriftlich und auch in einer Gemeindeversammlung informieren.

Aber bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit, es wird hoffentlich mal wieder warm, Frühling und Sommer, das wäre doch was. Ostern und Pfingsten werden ins Land ziehen, vielleicht bekommen wir ja sogar wieder eine Regierung, wer weiß...

Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Geduld mit Ihren Mitmenschen!

Herbst/Winter 2017/18

196_2403aWeihnachten kommt immer so plötzlich, sagen manche. Stimmt, und ich füge hinzu: Es kommt auch viel zu oft. Warum nicht nur alle zwei oder drei Jahre Weihnachten feiern, und das dann richtig? Ohne Kommerz-Mist, ohne Geschenke-Qual, und die immergleichen Lieder in F-Dur wären auch besser zu ertragen...

Ja, ein typischer Alter-Sack-Gedanke, ich weiß. Kinder bspw. haben ein Naturrecht auf Weihnachten, und für alle lassen sich mit ein bisschen Feiern und Streiten die dunklen Tage besser durchhalten. Aber überlegen Sie mal, wäre das nicht auch mal einen Gedanken wert? Aber dieses Jahr, das müsste unbedingt eines von denen sein, Sie wissen schon. Denn es gibt einiges zu feiern:

Die Kirchengemeinde hat ihre zweijährige Vakanz überstanden, Pfarrerin Andrea Ehrhardt hat sich schon ganz gut eingelebt und macht uns bspw. mit witzigen, herausfordernden Predigten Freude.

Die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden der Region (also Altenkirchen mit Almersbach, Hilgenroth und Hamm) wird real werden. Nachdem ein engeres Zusammenrücken in den letzten Jahren doch, seien wir ehrlich, oft nur aus Lippenbekenntnissen bestand, haben die vier Presbyterien sich neulich auf erste konkrete Schritte und vor allem einen weiteren kontinuierlichen Diskussionsprozess verständigt.

Die Konfi-Arbeit wird bis Anfang 2019 ein neues Konzept bekommen. Mit externem Sachverstand haben wir uns nun schon zweimal ausführlich mit den verschiedenen Möglichkeiten befasst, die andernorts für ein modernes Gesicht des Konfirmandenunterrichts ausprobiert wurden, und werden uns in ein, zwei weiteren Sitzungen für eines davon entscheiden – Sie erfahren es dann als erste...

Nun, von Weihnachten bis Silvester ist ja nur ein kleiner Schritt - lassen Sie uns also schonmal das Glas erheben und auf ein wechselvolles, aber immer spannendes Jahr 2017 zurück-, sowie auf ein bestimmt ebenso aufregendes 2018 vorausschauen. Alles Gute!

Diese Rubrik finden Sie auch im Gemeindebrief, den Sie hier ansehen oder auch herunterladen können.

Und hier finden Sie die Kolumnen der vergangenen Jahre...