Kirchenmusik

Händels Messias in Betzdorf und Altenkirchen

Als „das“ kreiskirchliche Musikprojekt hat Kreiskantor Johann-Ardin Lilienthal in diesem Jahr das bekannte Oratorium „Der Messias“ (HWV 56) von Georg Friedrich Händel ausgewählt.

HaendelHöhepunkt des Konzertes wird der weltberühmte und oft in Film und Fernsehen zitierte „Halleluja-Chor“ sein. An gleich zwei Standorten – am Samstag, 21. September 19:30 Uhr, in der Kreuzkirche Betzdorf und am Sonntag, 22. September, 17 Uhr, in der Christuskirche Altenkirchen – gibt es Aufführungen.

Am Oratoriums-Projekt unter der Leitung des Kreiskantors beteiligen sich zahlreiche Sängerinnen und Sänger aus dem Kirchenkreis, die sich seit Monaten der Kantorei an der Altenkirchener Christuskirche angeschlossen haben. Neben der Kantorei wirken – über 100 Beteiligte insgesamt - auch der Schulchor des Bodelschwingh-Gymnasiums Herchen (Ltg. Holger Knöbel) sowie Kate Healey-Schmitt (Sopran), Susanna Frank (Alt), Felix Haberland (Tenor) und Rafael Bruck (Bass) und Orchester mit.

„Die kompositorische Anlage des Werks ist ein Musterbeispiel für kirchenmusikalische Verkündigung. Alle Texte stammen ausnahmslos aus der Bibel und kommentieren dabei die eschatologische Bedeutung des Messias“, hebt Kreiskantor Lilienthal hervor. Damit sich viele Menschen von diesem Projekt - sowohl singend als auch zuhörend - ansprechen lassen, habe er die Variante des Oratoriums in deutscher Sprache ausgewählt.

Eintrittskarten für die Konzerte – das u.a. auch von der Kirchenkreis-Stiftung gefördert wird – zum Preis von 15 Euro (ermäßigt für Schüler/Studenten 8 Euro) sind im Vorverkauf in den beiden Gemeindebüros der Kirchengemeinden Betzdorf (Gontermannstraße 26 – 02741 2 22 31) und Altenkirchen (Stadthallenweg 16 – 02681 80 08 40) erhältlich.

Herzliche Einladung zum ökum. Chorprojekt „Messe des Friedens“

Plakat MdF GB